Verleihung der TeamChallengeAwards 2018

Erstmal haben wir mit dem TeamChallengeAward Teamspiele ausgezeichnet, die uns entweder durch höchste Kreativität oder durch verblüffende Wirkungen begeistert haben – oder sogar durch beides.

Doktorspielchen – infinitas GmbH

Vorweg müssen wir sagen, dass das Scoreboard dieses Spiels zu Zeiten von #metoo etwas anrüchig und sexistisch aussieht – aber das soll man sagen: das Spiel wurde von Frauen konzipiert! Worum ging es? Die infinitas wollte herausfinden, wo im Unternehmen und seiner Kultur noch Verbesserungspotenzial steckt. Anders ausgedrückt: woran „krankt“ die infinitas (Diagnose), und was kann man tun, um es abzustellen (Therapie). Dadurch wurde sichergestellt, dass das Ganze keine Jammerveranstaltung wird und dass der Fokus auf produktiven Verbesserungsvorschlägen lag. Auch hier setzte sich das Team Ziele, wie viele Vorschläge mindestens und höchstens während der Laufzeit herein kommen sollten.

Das Spiel ist von der Konstruktion und der Abwicklung her wirklich vorbildlich gemacht: Von der Idee bis zur handwerklichen Umsetzung. Betty, The Naughty Nurse ist definitiv ein Blickfang . Auf dem eigentlichen Scoreboard wurden die Diagnosen und Therapievorschläge der Mitarbeiter als „Krankenscheine“ und „Therapie-Zettel“ angepinnt. Der Clou: Aus den Ergebnissen dieses Spiels konnten in Folge bereits zwei weitere Teamspiele entwickelt werden, in denen die Verbesserungswünsche und -ideen umgesetzt werden:

– Back to school – hier geht es um die Suche nach Weiterbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiter
– Jäger des verlorenen Schatzes – hier soll gemeinsam Definitionen für den Wert „Verantwortung“ gesammelt werden.

Dazu Marketing-Chefin Katrin Heidemann, die das Spiel maßgeblich koordiniert hat: „Zwei Dinge waren uns bei diesem Spiel wichtig: Ersten wollten wir jedem Mitarbeiter die Möglichkeit geben, seine eigenen Arbeitsbereiche auf Stolpersteine zu durchleuchten und seine Ergebnisse „barrierefrei“ zu präsentieren. Aber ebenso wichtig war uns, dass nicht nur gemotzt wird, sondern auch eigenverantwortlich über konstruktive Lösungsvorschläge nachgedacht wird. Die engagierte Beteiligung aller Mitarbeiter hat uns im Nachhinein schwer beeindruckt und unser Sichtfeld um ein Vielfaches erweitert.“


Nervenfresser – Autohaus Südbeck

Was geht Menschen bei der Arbeit auf die Nerven? Wenn sie ihre Arbeit unterbrechen müssen, weil ihnen Informationen, Werkzeuge oder Material fehlen. Anders ausgedrückt: wenn Prozesse entweder nicht optimiert sind, oder wenn man gute Prozesse nicht einhält. Das ist im Autohaus genau so wie in vielen anderen Berufen. Stellt man diese Nervenfresser ab, hat das gleich zwei wundersame Auswirkungen: die Stimmung wird sofort besser, weil man sich nicht gegenseitig „anpampt“ – und die Produktivität steigt, ohne dass man sich mehr anstrengen muss. Im Gegenteil: die Arbeit fällt dann sogar leichter. Das wiederum hat einen großen Einfluss auf die Profitabilität und die Bewegungsfreiheit des Unternehmens.

Bei Südbeck wurde in der Werkstatt konsequent geschaut, was Leute nervt und von der Arbeit abhält. Drei Themen standen ganz oben auf der Liste
– Autos auf dem Parkplatz suchen
– Ordnung und Sauberkeit in der Werkstatt und Verfügbarkeit von Werkzeug
– Wartezeit im Teiledienst
Zu allen drei Themen wurden noch einmal alle Prozesse durchleuchtet. Beispiel Parkplätze: wenn ein Kunde sein Auto zur Reparatur abgibt, stellt der Servicemitarbeiter das Auto auf einen von sieben Parkplätzen, die rund um die Gebäude verstreut liegen. Der Mechaniker muss dann erst einmal einen Rundgang um den ganzen Betrieb machen, bis er das Auto findet. Damit dieses Thema „bespielbar“ werden konnte, wurde zunächst eine Parkplatzordnung geschaffen. Dazu wurde eine neue Regel eingeführt: nur diejenigen Aufträge werden in der Werkstatt angenommen, auf denen der Parkplatz angegeben ist.

Nach ähnlichem Muster wurden auch die Themen „Wartezeit“ und „Ordnung“ angegangen. Täglich wurde nun ausgewertet, wie viele Nervenfresser trotz der neuen Regeln übrig blieben. Zuvor wurde das gemacht, was man bei jedem Teamspiel macht: das Team setzte sich selbst die Ziele, das es über die Laufzeit von drei Monaten erreichen wollte und baute dazu ein wirklich hinreißendes Scoreboard: Auf dem bewegt sich ein kleiner VW-Bus je nach Fortschritt von holprigem Gelände auf eine grüne Wiese.

Dazu Serviceleiter Frank Klenke: „Wir haben es durch das Spiel geschafft, rund 350 nicht-wertschöpfende Stunden abzubauen, die durch Suchen und Warten entstehen. Und gleichzeitig ist natürlich die Stimmung im Team sehr viel besser geworden, seitdem alle Prozess sitzen und eingehalten werden.“
Frank haben wir übrigens auf dem Community Day für seine großartige Arbeit bei Südbeck einen GameChanger Award verliehen. „Eigentlich“ wollen wir bei Scoreboard-Management™ immer Teams auszeichnen – doch diesmal mussten wir eine Ausnahme machen.

Frank Klenke (Mitte) wurde als „Man oft he Match“ von der GoGREAT Community mit dem GameChangerAward 2018 ausgezeichnet für seine Energie und Kreativität bei der Umsetzung von Scoreboard-Management™.

Get rich or die tryin’ – KAAPKE Markenagentur

Die Idee zu diesem Spiel wurde geboren, als beim monatlichen Huddle klar wurde, dass die Auftragsreichweite in den nächsten Wochen drastisch zurück gehen würde. Früher wäre das „Chefsache“ gewesen: die Unitleiter und die Geschäftsführer hätten Kundendialoge geführt und die Mitarbeiter motiviert, auf dieser Basis neue Ideen zu entwickeln.

Nun ging das gesamte Team ans Werk. Gefunden wurden zwei „Hebel“: schon genehmigte Projekte von Kunden zeitlich vorverlegen – und das Vorschlagen von neuen Initiativideen bei Kunden. Insbesondere Letzteres setzte eine Flut guter Ideen frei. Diese wiederum begeisterten die Kunden – und sorgten dafür, dass daraus konkrete Projekte wurden und die Auftragsreichweite wieder anstieg.

Dazu Timo: „Jeder im Team konnte nachvollziehen, was los ist. Plötzlich waren nicht mehr nur einige wenige besorgt und machten sich Gedanken. Niemand brauchte irgendjemanden motivieren, sondern die Transparenz und daraus entstandene Nachvollziehbarkeit aktivierte die intrinsische Motivation aller. Leute haben Ideen entwickelt, daraus Konzepte erarbeitet und sie grandios aufbereitet – vom Azubi bis zum Geschäftsführer. Solche, die sowohl für unsere Kunden als auch für uns selbst Sinn machen. Das hat auf grandiose Weise das Grundprinzip von Scoreboard-Management™ bestätigt: Wenn man Menschen die Freiheit gibt über ihr Arbeitsfeld hinaus zu wachsen, machen sie das mit großer Freude und mitunter phänomenalen Ergebnisse.“

Paus ärgere dich nicht – markatus | markantes marketing

Fast alle erfolgreichen Scoreboarder haben diese Methode in einem Bootcamp erlernt: dort treffen sich regelmäßig 4 bis 6 Unternehmen und unterstützen sich gegenseitig im Kulturwandel. Seit 2018 kann man Scoreboard-Management™ auch in offenen Seminaren erlernen. Alle erfahrenen Seminarbesucher wissen: in diesen Formaten ist die Umsetzung immer eine besondere Herausforderung. Zumal wenn nur ein Vertreter aus dem Unternehmen dabei war, der dann die Kollegen motivieren soll, etwas Neues auszuprobieren.

Björn Hieber von markatus aus Coburg hat gezeigt, wie es richtig geht: direkt nach dem SBM-Training hat sein Team das erste Teamspiel an den Start gebracht und erfolgreich abgeschlossen. Zum Einstieg in diese Methode ist es günstig, ein Thema zu finden dass alle nervt – auch wenn es noch keinen riesigen Hebel auf einen kritischen Engpass im Unternehmen hat. Bei markatus war das Thema „Einhalten von Pausenzeiten“: Die Kreativen in Coburg arbeiten nämlich gern mal ohne Pause durch, wenn man sie lässt. Dazu Björn: „Zunächst mal haben wir interessante Diskussionen gehabt. Zum Beispiel was als Pause zählt und was nicht – eine Autofahrt zum Kunden ist beispielsweise keine Pause.“

Und natürlich wurde das Spielziel erreicht: das gesamte Team hat gelernt, wie sinnvoll eine richtige Pause ist. „Scoreboard-Management™ ist das ideale Umsetzungstool für meine Vision: die Unternehmensführung in Selbstorganisation mit einem Team, das Verständnis für Kennzahlen hat und durch sein gemeinsames Handeln darauf einzahlt.“


Aktuelle Webinare

  • Webinar on demand
    Kein passender Live-Termin dabei?
    Dann lade dir einfach eine Aufzeichnung unseres Webinars zur Vorstellung von GoGREAT kostenlos herunter. Ohne Chat, dafür wann immer und so oft du willst.
2018-12-19T07:21:23+00:00